Atominstitut
> Zum Inhalt

Kontextualität ist Realität aber gibt es Realität?

Skizze des experimentellen Aufbaus mit dem am Institut Laue-Langevin in Grenoble der Nachweis der Quanten-Kontextualität mit Neutronen gelungen ist.

Es geht dabei um Fragen der Quanten-Kontextualität die aussagt, dass die Messwerte zweier kompatibler Größen, wie z.B. von Ort Energie oder Spin, unmittelbar vor der Messung nicht existent sind und erst durch die Messung geschaffen werden. 
Das bedeutet aber auch, dass das Ergebnis der jeweiligen Messung davon abhängt wie das Ergebnis einer vorherigen oder gleichzeitig durchgeführten Messung aussieht und das heißt in welchem Zusammenhang (Kontext) eine Messung durchgeführt wird.

Die Ergebnisse zeigen, dass erst der Messprozess Fakten schafft und diese vorher in dieser Form nicht existent sind, was eine fundamentale Konsequenz der Quantentheorie ist und durch diese Experimente erstmals bestätigt wurde.

News-Artikel der TU Wien